Unfortunately your current page has not been translated to English

Modernes Wohnzimmer mit brennendem Kamin.

Heizen mit Biomasse

Moderne Biomasseheizungen, die mit Hackschnitzeln, Pellets oder Stückholz betrieben werden können, sind umweltfreundlich, komfortabel, einfach zu bedienen und kostengünstig.

Heizen mit Pellets

Heizen mit Stückholz

Wie funktioniert eine Biomasseheizung?

Häufige Fragen zur Biomasseheizung

Keine Verbrennung läuft ohne Emissionen ab. Holz verbrennt allerdings CO2-neutral, da nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wird, wie der Baum zuvor im Wachstum aufgenommen hat und auch bei der natürlichen Verrottung abgeben würde. Der CO2-Ausstoß ist also sehr gering.

Pelletsheizungen unterbieten zudem schon jetzt die Feinstaub-Grenzwerte der verschärften Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) für 2020 bei Weitem. Verbrennungsüberwachung, automatische Brennstoffzuführung und Luftregelung führen – zusammen mit dem genormten, trockenen Brennstoff aus naturbelassenem Holz ohne Zusatzstoff – dazu, dass Pelletsheizungen schon heute ohne Filter diese strengen Kriterien einhalten können.

Nicht nur die Pellets selbst sollten hochwertig sein, sondern auch die Ausstattung und Gestaltung des Lagerraums. Die Wände, der Boden und die Decke des Lagers müssen deshalb absolut trocken sein, da die Holzpresslinge sonst aufquellen und zerfallen können. Feuchte Pellets können zu Funktionsstörungen beim Transport vom Lager in den Pelletskessel sowie beim Verfeuern führen.

Bei einem eigenen Pellets-Lagerraum muss immer ein glatter Schrägboden mit mindestens 45 Grad Neigung eingebaut werden. Ist kein Schrägboden vorgesehen, die Neigung zu gering oder die Oberfläche zu rau, bildet sich ein Keil mit Pellets. Die darüber liegenden Pellets gleiten über die verbleibenden hinweg, somit wirken die verbleibenden Holzpresslinge wie ein Sieb.

Bei trockener Lagerung sind Pellets unbegrenzt lagerbar.

Ein Kubikmeter Holzpellets wiegt etwa 650 kg. Für ein gängiges Einfamilienhaus mit einem Pelletsjahresbedarf von etwa 3 bis 4 Tonnen ergibt sich daraus ein Platzbedarf von rund 5 bis 7 m³.

Ist diese Lagerkapazität nicht gegeben, so muss der Lagerbestand im Laufe des Jahres entsprechend nachgefüllt werden.

Je nach Art der Holzheizung ist der Einsatz unterschiedlicher Brennstoffe möglich. Die Heizwerte richten sich nach dem Verarbeitungsgrad und dem Feuchtigkeitsgehalt dieser Brennstoffe. Während Scheitholz je nach Holzart über einen Heizwert von 4,1 bis 4,2 kWh pro m³ verfügt, liegt der Heizwert von Hackschnitzeln bei 4,3 kWh pro Kubikmeter und Holzbriketts bringen es je nach Qualität auf bis zu 4,9 kWh pro Kubikmeter. Der durchschnittliche Brennstoffbedarf für ein Jahr liegt im gängigen Einfamilienhausbereich bei etwa 10 m³ Scheitholz, bzw. 2 Tonnen Hackschnitzel.

Weitere Heizungslösungen

Bleiben Sie am neuesten Stand Sie haben es fast geschafft!

Newsletter

Mit dem HOLTER Newsletter sind Sie am Puls der Zeit:

  • Tipps & Wissenswertes rund um Haustechnik, Badezimmer, Wellness & Pool

  • Neuigkeiten zu Förderungen & Co

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.

Beim Senden des Formulares ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.